Alex Angehrn: Kalligraphiekurse, Zen-Meditation und Ärztesoftware

Japanische Kalligraphie lernen – Nächste Shodô-Kurstage:

Montag 14.11.2016 in Mörschwil

Ab Mittwoch 16.11.2016 wöchentlicher Abendkurs an der Volkshochschule Rorschach

Ab Donnerstag 17.11.2016 wöchentlicher Abendkurs an der Volkshochschule Wil

Mittwoch 23.11.2016 in Mörschwil
Montag 12.12.2016 in Mörschwil
Mittwoch 21.12.2016 in Mörschwil
Mittwoch 11.1.2017 in Mörschwil
Donnerstag Abend 12.1.2017 im Mörschwil
Montag 16.1.2017 in Mörschwil
Montag 6.2.2017 in Mörschwil
Mittwoch 15.2.2017 in Mörschwil
Donnerstag Abend 16.2.2017 in Mörschwil
Montag 6.3.2017 in Mörschwil
Mittwoch 8.3.2017 in Mörschwil
Donnerstag Abend 9.3.2017 in Mörschwil

Der Kursort: Mörschwil  liegt in der Nähe von St. Gallen

 

Portrait Alex Angehrn im St. Galler Tagblatt

Am 9.7.2016 ist im St. Galler Tagblatt ein Portrait von Alex Angehrn erschienen. Mehr…

Moderne chinesische Kalligraphie von Lu Dadong, Lesehilfe

Anlässlich der Vernissage zur Ausstellung «Magie der Zeichen – 3000 Jahre chinesische Schriftkunst» im Rietberg-Museum Zürich schaffte der chinesische Künstler Lu Dadong ein Kunstwerk in moderner Kalligraphie (gendai shodô), dessen Zeichen sich auf den Anfang des berühmten Traktates von Shitao zum All-Einen Pinselstrich beziehen. mehr…

Der eine Strich: Die Einstellung

Shodô ist ein Achtsamkeitsweg und hat die gleichen Wurzeln wie die Zen-Praxis. Ein kalligraphischer Strich hat wie jede Tätigkeit einen Anfang und ein Ende, in die man seine ganze Energie und Aufmerksamkeit legt. Dazwischen liegt ein Weg, der sich gewissermassen automatisch ergibt. mehr…

Stricheinsatz

Der Einsatz, auf Japanisch kihitsu 起筆 „den Pinsel aufsetzen“ ist der Vorgang, mit dem der Kalligraph die Kontrolle des Pinsels übernimmt und gleichzeitig das Profil für den Kopf des Elementes bestimmt. mehr …

Strichende, Schluss

Nach dem Einsatz und dem Übergang kommt als drittes und letztes der Abschluss. Er nennt sich shûhitsu収筆 „den Pinsel nach Hause bringen“, „den Pinsel aufbewahren“. mehr …

Schriftstile der chinesisch-japanischen Kalligraphie: Siegelschrift

Der erste der grossen Schriftstile ist die Siegelschrift. Sie wird so genannt, weil sie bis in die heutige Zeit für das Siegelschneiden verwendet wird. Japanisch heisst die Siegelschrift tensho 篆書. mehr…

Kanzleischrift

Der zweite Stil nennt sich reisho隷書 Kanzleischrift (Schrift der Diener). Diese neue Schriftform soll durch einen gewissen Cheng Miao in 6 Jahren Gefangenschaft unter Qin Shihuang, dem ersten Kaiser entwickelt worden sein. mehr…

Anleitung zum Aufziehen von Kalligraphien (englisch)

Will man kalligraphierte Blätter aufhängen, ist es sinnvoll, diese aufzuziehen. Die Technik des Aufziehens ins grundsätzlich einfach, solange die Formate klein sind. Grosse Formate ohne Falten aufzuziehen, ist ein Kunst. mehr:

Aufziehen von Kalligraphien/Tuschbildern (deutsch)

Diese Anleitung erklärt das Aufziehen und die dafür notwendigen Materialien. Zusätzlich wird auch das Trocknen des aufgezogenen Bilds behandelt. mehr…